Schriftgröße 100%

Kontrast: 100%

Rückblick Bustour 2024 "Entdecke wo du lebst!"

Schloss und NABU in Heynitz - Landgestalten e.V. in Raußlitz - Gutshof Dobschütz - Museum für Ländliches Brauchtum Schleinitz

In diesem Jahr entdeckten 46 unternehmungslustige Gäste aus der Region während unserer Bustour am 5. Juni die verborgenen Schönheiten der Lommatzscher Pflege in den Ortsteilen der Stadt Nossen. Ziel war es, den Bürgern der Region verschiedene Projekte zu zeigen, die durch das Büro für Regionalentwicklung in den vergangenen Jahren betreut wurden. Darüber hinaus soll unsere Bustour zur Stärkung der regionalen Identität der Einwohner beitragen. Der Bürgermeister der Stadt Nossen, Herr Bartusch, nahm sich an diesem Tag die Zeit, uns zu begleiten. Herr Bartusch erzählte uns begeistert über die Aktivitäten innerhalb der Dörfer. Trotz der Vorhersage von Regen, hatten wir Glück – nur ein paar dunkle Wolken grüßten uns kurz, ohne unseren Entdeckergeist zu dämpfen.

Am Busbahnhof in Lommatzsch begannen wir pünktlich 9:00 Uhr mit unserer Rundfahrt. Als erstes fuhren wir nach Heynitz. Einen ersten wunderschönen Blick über die Hügellandschaft der Lommatzscher Pflege erhielten wir schon kurz vor Leuben. Hier konnte man wahrlich nachvollziehen, warum die Region auch als „Sächsische Toskana“ bezeichnet wird. Auf der Fahrt erfuhren wir bereits viel Interessantes über die umfangreichen Aktivitäten in Leuben, vom historischen Dorfrundgang des Dorfklubs über den Neubau des Spielplatzes an der Kita Rosenmühle bis hin zur geplanten Teilsanierung des Vereinsheims des Sportvereins Fortuna Leuben. Auch mit dem Orgelbauer Emil Keller aus Ostrau/Jahnatal kamen wir zum ersten Mal in Berührung. Noch in vielen weiteren Kirchen der Region ist eine seiner Orgeln zu finden.

In Heynitz selbst erwarteten uns der „Schlossherr“ Herr von Watzdorf sowie Herr Hurtig von der NABU-Station. Staunend erfuhren wir, wie Familie von Watzdorf das Schloss erwarb und nach und nach zu den Wurzeln des ökologischen Landbaus zurückführt. In diesem Jahr wird bereits das 100jährige Jubiläum des Ökologischen Landbaus in Heynitz gefeiert. Besonders der große Rittersaal mit seiner ehemaligen Kapelle begeisterte alle. Beim Rundgang mit Herrn Hurtig standen Informationen zum Außengelände des Schlosses und die engagierte Arbeit des NABU im Bereich Naturschutz im Vordergrund. Erstaunlich, was selbst eingefleischte Gartenfans und Naturkenner alles Neues erfuhren.

Im ehemaligen Rittergut in Raußlitz gaben uns die Mitglieder des Landgestalten e.V., Frau Hohlfeld und Herr Simank, Einblicke in ihre vielfältigen Aktivitäten und die Historie des Vereins. Hautnah konnten wir das Landgestalten-Mobil und den Gedanken der Wanderkneipe während der Mittagspause kennenlernen. Alle stimmten zu, dass es eine tolle Idee ist, die Leute in den Dörfern in diesem Rahmen wieder zum Austausch, Kennenlernen und Diskutieren anzuregen. Die Schulküche aus Krögis stellte uns währenddessen das Mittagessen bereit. Auch den Ausführungen zu weiteren vielfältigen Aktivitäten des Vereins, wie z.B. die Innehaltestellen oder das Projekt der X-Dörfer, hörten wir voller Staunen zu.

Im wohl kleinsten - und vielleicht auch jüngsten Dorf nach dem Durchschnittsalter der Einwohner gerechnet -begrüßten uns Martina und Marcus Papmeyer auf ihrem Gutshof Dobschütz. Vor über 5 Jahren kauften sie den Hof und entwickeln diesen typischen 4-Seitenhof in Alleinlage inmitten der Hügel der Lommatzscher Pflege zu einem Schmuckstück. Mehr als 40 Tiere leben mittlerweile auf dem Hof. Jedes der Tiere hat einen eigenen Namen und gehört somit faktisch zur Familie, wie z.B. das kleine Lämmchen Schneewittchen. Neueste Errungenschaft sind die Laufenten, die den Garten von Schnecken und dem Buchsbaumzünsler befreien und bereits fleißig am Brüten sind. Bei der abschließenden Quizfrage zum Hof konnte man eine frische Packung Hofeier gewinnen – Glückwunsch dem besten Schätzer!

Weiter fuhren wir nach Schleinitz. Hier begrüßten uns die Mitglieder des Fördervereins Schloss Schleinitz herzlich im Handwerkerhof. Zunächst gab es zur Stärkung Kaffee und Kuchen. Danach lernten wir bei einer Führung durch den Handwerkerhof und das Museum für Ländliches Brauchtum so manches kuriose Exponat kennen, schwelgten in Kindheitserinnerungen aus früheren Zeiten und staunten, was der Verein alles auf die Beine stellt. Eigentlich braucht man für die vielen Exponate viel mehr Zeit, ein ausführlicherer Ausflug sei jedem empfohlen.

Wer wollte, konnte sich am Schloss auch noch einen Stempel unserer GERSTINs-Entdeckertour holen.

Unser Ausflug zeigte uns, die kulturelle Vielfalt unserer Heimat. Wir kamen miteinander zu verschiedensten Themen ins Gespräch, erhielten Informationen zu spannenden Projekten und konnten uns überzeugen, dass auf dem Land eine Menge los ist!

Wir möchten uns herzlich bei allen bedanken, die zum Erfolg dieser Bustour beigetragen haben. Ohne die zahlreiche Unterstützung wäre diese Reise nicht möglich gewesen. Wir sind stolz darauf, solch interessante Projekte und Ausflugsziele in unserer Region zu haben!

Ihr Förderverein für Heimat und Kultur in der Lommatzscher Pflege e.V. und das Büro für Regionalentwicklung des LEADER-Gebiets Lommatzscher Pflege


PS: Zahlreiche Veranstaltungstipps zum Entdecken und Erleben der Lommatzscher Pflege finden Sie in unserem Online-Veranstaltungskalender unter www.lommatzscher-pflege.de  Schauen Sie doch mal rein!

Zurück