Gerstin on Tour, Teil 3

 

In Sachsen sind Sommerferien. Unser Maskottchen Gerstin begleitet Jan Giehrisch vom WohnKulturGut Gostewitz und seinen Sohn auf ihrer Radtour von Riesa in die französische Parfümstadt Grasse. Dazu müssen die 3 Reiselustigen in 3 Wochen 1.283 km zurücklegen und 11.000 Höhenmeter überwinden. Unterwegs will Gerstin etwas Werbung für die Lommatzscher Pflege machen.

Die letzten Tage in Süddeutschland sind wettertechnisch von viel Regen gekennzeichnet. Genau das sind die Wetterbedingungen mit denen unsere 3 Freunde auf Radtour gerade fertig werden müssen.

Da freut man sich natürlich über jede Regenpause, die auch ein Naturdenkmal wie der Große Lochstein, ein Felsturm aus Frankendolomit im Veldensteiner Forst bei Pegnitz, als trockener Unterstand gewähren kann.

Nachdem Gerstin und ihre 2 Begleiter schon im letzten Beitrag Sachsen verlassen haben kam es in Monheim zur nächsten "Grenzerfahrung" - einer innerbayrischen. Monheim führt auch den Beinamen Drei-Stämme-Stadt, da hier die 3 Stämme der Franken, Bayern und Schwaben mit ihren regionalen "Grenzen" aufeinandertreffen. Folglich, so ist es selbst auf der Internetpräsenz Monheims zu lesen, wächst der Monheimer schon seit Jahrhunderten dreisprachig auf.

Die Radtour führte weiter ins Schwäbische. In Donauwörth besuchten unsere 3 Freunde den Mangoldfelsen. Heute findet sich dort eine Freilichtbühne. Früher erhob sich auf dem markanten Felsen die Burg Mangoldstein. Jedoch wurde sie bereits 1800 verwüstet und 1808 dann abgetragen. So konnten Jan und sein Sohn unsere Gerstin dann doch noch nicht zum Burgfräulein erheben.

Die aktuelle Etappe endete im kulturell ebenfalls hoch interessanten Augsburg. Am Stadtpalast der bekannten Kaufmannsfamilie Fugger, "Fuggerhaus" genannt, winkt uns Gerstin heute ein letztes Mal zu: "Bis zum nächsten Bericht von der Radtour nach Frankreich!"

 

Wir wünschen den Dreien weiterhin eine angenehme Reise und jetzt langsam mal wieder etwas trockeneres Fahrwetter.

 

Euch halten wir natürlich weiterhin auf dem Laufenden wie unsere Freunde auf ihrer Reise vorankommen und von welchen Erlebnissen sie zu berichten haben.

 

* die bereits zurückgelegte Strecke ist grün hinterlegt, die blau hinterlegte Strecke müssen die 3 Reiselustigen noch absolvieren

 

Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

Zurück