Besuchen Sie uns bei facebook

GEDICHT 500 JAHRE LOMMATZSCHER PFLEGE

 

Im mittelsächsischen Lösshügelland

ist eine Region mit Agrartradition bekannt.

Mit eigenem Namen seit 500 Jahren

kann man darüber vieles erfahren.

 

Die Gebiete zwischen Riesa und Döbeln, Nossen und Meißen

linkselbisch „Lommatzscher Pflege“ heißen.

Wenn man diese Gegend befährt,

ist vieles reizvoll, schön und sehenswert.

 

Seit vielen Generationen weiß man schon:

Die „Lommatzscher Pflege“ ist eine Agrarregion.

Auf dem fruchtbaren Löss in Mittelsachsen

kann vieles gut gedeihen und wachsen.

 

Die Bodengrundlage schuf die Natur.

Aber nötig war menschliche Kultur,

um aus den Böden Reichtum zu mehren

und gute Ernten zu verzehren.

 

Durch viele archäologische Funde

dringt noch heute zu uns die Kunde:

Schon vor über 5000 Jahren

gab es hier siedelnde Vorfahren.

 

Mit viel Liebe, Mühe und Fleiß,

durch harte Arbeit gebadet in Schweiß

schuf seit langen manche Menschenhand

zum Wohle für das Lommatzscher Land.

 

Der Lohn dafür waren saftiges Grün.

wogende Halme, prächtiges Blüh´n,

reiche Ernten und volle Scheunen,

schmackhafte Früchte von den Bäumen.

 

Man kann wandern über Wege und Stege

durch die wunderschöne „Lommatzscher Pflege“.

Radwandern, Camping, Wassersport und Reiten –

all das ist möglich; es gibt Sehenswürdigkeiten.

 

Von weit her grüßen drei Türme schon;

das ist Lommatzsch – das Zentrum der Region.

Die Wenzelskirche ist ein Wahrzeichen der Stadt,

aber manch anderes sie noch zu bieten hat.

 

Ob in Ostrau, Stauchitz, Leuben, oder Zschaitz –

überall hat manches seinen besonderen Reiz.

Auch in Hirschstein, Klipphausen und Zehren

konnte man weiter Schönes vermehren.

 

In Käbschütztal und anderen Orten

ist vieles schöner geworden.

Im Schloss Schleinitz, in Auterwitz oder im Elbepark Hebelei

sind Erwachsende und Kinder mit Spaß dabei.

 

Auch in Zukunft die nötige Hege

und alles Gute der „Lommatzscher Pflege“!

Einheimische sind mit ihr eng verbunden.

Gäste mögen hier erleben herrliche Stunden.

Autor

Volker Bromme

Ortschronist von Zschaitz-Ottewig