Besuchen Sie uns bei facebook

Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept der Lommatzscher Pflege

Im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) im Freistaat Sachsen haben die jetzt dem LEADER-Gebiet angehörenden 10 Kommunen der Lommatzscher Pflege (Stadt Lommatzsch, die 9 Gemeinden - Diera-Zehren, Hirschstein, Käbschütztal, Klipphausen, Leuben-Schleinitz, Ostrau, Stauchitz, Triebischtal und Zschaitz-Ottewig), als regionaler Zusammenschluss, das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) unter aktiver Mitarbeit von Bürgern, Vereinen und Kommunen erarbeitet und damit den LEADER-Status erhalten. Im Oktober 2007 erfolgte die Ernennung der LEADER- und ILE-Gebiete in Sachsen.

Ziel der Region ist es, den Bürgern der Lommatzscher Pflege attraktive Arbeits- und Lebensperspektiven zu bieten und so den demographischen Wandel im ländlichen Raum aktiv zu bewältigen. Dies erfordert einen ausgewogenen und integrierten Ansatz. Nur die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen, eine hohe Lebensqualität sowie ein attraktives Wohnangebot zusammen sichern die Zukunft der Region.
Die Lommatzscher Pflege vertraut dabei auf ihre historischen Wurzeln. Die vielfältigen vorhandenen Potenziale bilden zusammen mit den Chancen aus der Nähe zu den prosperierenden Wirtschaftszentren Sachsens sowie dem hohen Engagement der Bürger die Voraussetzung zum Erreichen der gesteckten Ziele.

Logo der Lommatzscher Pflege

 

Auf den Punkt gebracht, stehen alle Projekte und damit das gesamte ILEK unter dem Motto: Lommatzscher Pflege - wo Werte wachsen.

Für das LEADER-Gebiet der Lommatzscher Pflege wurden mit großer Übereinstimmung drei Entwicklungsbereiche (Arbeiten – Wohnen – Leben) definiert, die den vielfältigen Entwicklungspotenzialen und der notwendigen Ganzheitlichkeit des Gebietes gerecht werden. Alle drei Bereiche sind für sich genommen wichtige Entwicklungsgebiete. Gleichzeitig sind sie praktisch nicht voneinander trennbar, sondern bedingen sich gegenseitig. Im ILEK werden die drei Entwicklungsbereiche mit sechs Handlungsfeldern untersetzt. Diese bilden den Rahmen für die konkrete Zuordnung von Projekten. Dabei kann ein Handlungsfeld Auswirkungen auf mehrere Entwicklungsbereiche haben, was die Ganzheitlichkeit des gewählten Entwicklungsansatzes dokumentiert. Die sechs Handlungsfelder wurden mit Hilfe von lokalen Experten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft in einem breiten Diskussionsprozess identifiziert. Sie umfassen diejenigen Themen, die nach Sachstand die größten Chancen für eine nachhaltige regionale Entwicklung besitzen und zugleich die erwarteten förderrechtlichen Rahmenbedingungen widerspiegeln.

Hier finden Sie folgenden Unterlagen:

ILEK der Lommatzscher Pflege 2007 (3,5 MB)

Halbzeitevaluierung des ILEK's 2010 (1,2 MB)

Endevaluierung des ILEK's 2013 (1,9 MB)